Trainingsprogramm zu formalen Techniken linguistischer Analyse

Allgemeine Graphematik

h zur Markierung zweier vokalischer SilbenkerneRehe, flehen, Höhe

Dehnungs-h                                                    Taxi, Mixer, Villa

Silbengelenk mit Doppelkonsonant                   Rohr, Fahr, Fohlen

Silbengelenk mit Digraph                                 Krug, Häuser, Mann

Vokalverdoppelung                                          Lippe, Hölle , Kippe

Phonografische Schreibung                              Helm, Buch, Nase

optisch-ästhetischer Längenausgleich               Menge, Rochen, Finger

morphologische Schreibung                              Paar, Moor, Beere

etymologische Schreibung                                Fee, Sprung, Stein

Allgemeine Fragen zur Graphematik

Nennen Sie die wichtigsten Merkmale der silbischen Schreibung! Erläutern Sie diese anhand geeigneter Beispiele!
Lösung anzeigen
Nennen Sie die Grundprinzipien der morphologischen Schreibung! Erläutern Sie diese anhand geeigneter Beispiele!
Lösung anzeigen
Was versteht man unter dem ästhetisch-optischen Längenausgleich? Erläutern Sie diesen anhand geeigneter Beispiele!
Lösung anzeigen
Wie werden Silbengelenke im nativen System verschriftet? Geben Sie Beispiele!
Lösung anzeigen
Welche Silbengelenke werden graphematisch nicht durch Dopplung markiert? Warum?
Lösung anzeigen
Wann wird ein Konsonant geminiert? Bsp. Puppe, Halle
Lösung anzeigen
Vor welchen Konsonanten steht das Dehnungs-h?
Lösung anzeigen
Warum werden die Grapheme i und u zu Dehnungszwecken nicht verdoppelt?
Lösung anzeigen
Wann werden gespannte Vokale doppelt verschriftet?
Lösung anzeigen
Was ist der Unterschied zwischen den graphematischen Repräsentationen der Affrikaten [pf] und [ts] am Anfangsrand einer Silbe? Wie ist es bei anderen Stellungen im Wort?
Lösung anzeigen
Welche graphematischen Repräsentationen haben die Diphtonge /ai/, /ɔi/, /au/?
Lösung anzeigen
Wem dienen die verschiedenen Schreibprinzipien? Ist die Schrift  eher auf das Schreiben oder auf das Lesen ausgelegt?
Lösung anzeigen
Diskutieren Sie das Wort Hexe hinsichtlich seiner Schreibweise! Beachten Sie dabei die phonologische Repräsentation, seine etymologische Herkunft! Zu welchem Ergebnis kommen Sie? Hexe: Mhd. hecse, ahd. hazissa, hagzussa, mndl. hagetisse aus wg. *haga-tusjō, auch in ae. hægtesse.
Lösung anzeigen
Was beinhaltet das morphologische Schreibprinzip?
Lösung anzeigen
Was beinhaltet das silbische Schreibprinzip?
Lösung anzeigen
Suche
Kontakt | Impressum